Rückblick Familienfest zum 950. Stadtjubiläum „Gemeinsam an der Neiße – Wspólnie nad Nysą“

Foto: Jakub Purej
Foto: Jakub Purej

Am 18. September fand das jährliche Familienfest statt, welches von der Görlitzer Kulturservicegesellschaft mbH gemeinsam mit dem Görlitz für Familie e.V. veranstaltet wurde. 

Das diesjährige Familienfest war mit vielen Besuchern ein voller Erfolg und lockte trotz des wechselhaften Wetters zahlreiche Görlitzer, Zgorzelecer und Gäste der Stadt an. Viele Görlitzer Familien kamen in den Görlitz Stadthallengarten und feierten ihr Familienfest auch anlässlich des 950. Stadtjubiläums in der ganz außergewöhnlichen Atmosphäre im Umfeld der Görlitzer Stadthalle.  

Insbesondere durch das international geprägte Bühnenprogramm und die über 30 unterschiedlichen Vereinsangebote konnte das Fest nachhaltig überzeugen. Den Auftakt machte die polnische Jazzband Dixie Constellation, das Duo Vokalibre begeisterte mit bekannten Songs und mehr als 150 Kinder und Jugendliche der Tanzschule Matzke und des InsTanzStudios zeigten ihr Können. Mit der Sax Brass Band aus Zgorzelec und dem Görlitzer Karneval- und Tanzsportverein bekamen die Besucher ein breites kulturelles Angebot zu sehen. Von Beginn an war der Stadthallengarten gefüllt mit interessierten Personen, welche sich an den vielfältigen Ständen vergnügten und begeistert das Bühnenprogramm verfolgten. Durchgängig war fröhlicher Trubel zu beobachten, Kinderlachen zu hören und alle Beteiligten hatten ihr Ziel, eines erlebnis- und abwechslungsreichen Nachmittages erreicht.


Rückblick Kleine Waschtrog-Regatta und großes Luftbild zu 950 Jahre Görlitz - Mały spływ i wielkie zdjęcie pikniku „z lotu ptaka“

Einmalige Luftbilder mit dem Schriftzug "950 GÖRLITZ" wurden am 4. September 2021 im Uferpark erstellt. Bei der diesjährigen kleinen Waschtrog-Regatta starteten die Teilnehmer mit kleinen selbstgebauten Booten auf unserem Wasserspielplatz.



Rückblick Zeitreise                                                    Marktleben durch 950 Jahre Görlitzer Geschichte

Foto: Axel Lange
Foto: Axel Lange

Vom 6. Bis 8. August wurden die Besucher mit auf Zeitreise – Marktleben durch 950 Jahre Görlitzer Geschichte genommen. Circa 30 Künstlergruppen bereicherten mit ihrer Kunst das Programm und stellten einzelne Epochen der Geschichte dar, darunter die Vereine Vorwerk Conatus und Domus Donin, der das Mittelalterliche Lager darstellte, sowie der begnadete Musiker Piers of Oxford mit Tönen der Renaissance sowie Modenschauen der 1920er mit den Albert Sisters. Programmatische Höhepunkte waren auch die Auftritte von Bakchus und die atemberaubende Feuershow am Samstagabend gemeinsam mit dem Duo Confilius und den Albert Sisters. 

Mittelalterliche Gewerke und Handwerkskunst wurden vorgestellt, wie beispielsweise die Schneiderei, die Gerberei, die Spinnerei sowie - kaum zu überhören - das Münzwesen. Insgesamt umfasste das Marktgelände vor und im Nikolaizwinger, über den Kiesowplatz bis hin zum Waidhausplatz circa 50 Stände. Etwa 10 Gastronomen beköstigten die circa 4.000 Besucherinnen und Besucher am gesamten Wochenende von Freitag bis Sonntag.


Rückblick Verein(t) am Meridian

Foto: Axel Lange
Foto: Axel Lange

Am 31. Juli beteiligten sich an der Veranstaltung „Verein(t) am Meridian. Kennenlernen. Vernetzen. Stärken“ 39 Vereine aus Görlitz und Zgorzelec. Die Vielfalt des ehrenamtlichen Engagements in unserer Stadt wurde an diesem Nachmittag sichtbar, denn aus allen Sparten des Sports, der Kultur, Sozialem, der Gesellschaft, Kultur und der Wissenschaften waren Vereine vertreten. Über 200 ehrenamtliche Akteure aller Altersgruppen kamen mit den ca. 1.000 Besuchern und untereinander ins Gespräch. Das Bühnenprogramm von teilnehmenden Vereinen sowie die Möglichkeit der Speedberatung durch die Kultur-und Weiterbildungsgesellschaft mbH und dem Euroregion Neisse e.V. bereicherten den Tag. Nun gilt es herauszustellen, wie dieses Veranstaltungsformat fortgeführt und in das große Altstadtfest integriert wird.


Sonderedition des Altstadtfest-Pins 2021

Das Altstadtfest Görlitz und das Jakuby Zgorzelec können auch diesem Jahr nicht in der gewohnten Form stattfinden, dennoch wollen wir auch in diesem Jahr unseren Blick wieder engagiert auf die Zukunft richten.

 

Auch in diesem Jahr gibt es eine Sonderedition des beliebten Sammlerobjektes „Altstadtfest-Pin.“ Darauf zu sehen: der Hotherturm.

Anlässlich des diesjährigen Jubiläums der Stadt wurde die Anzahl der Pins auf 950 Stück limitiert.

 

Der Hotherturm als Teil der Stadtmauer von Görlitz gilt als eines der ältesten Bauwerke der Stadt und wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts errichtet. Das Wort „Hother“ weist auf das angrenzende Gerberviertel an der Neiße hin.

 

Der Turm befindet sich durch den angrenzenden Nikolaizwinger im Festgebiet des Altstadtfestes. Der Nikolaizwinger ist wichtiger Bestandteil des historischen Teils des Altstadtfestes. Hier werden das Lagerleben und damit die Geschichte der Stadt lebendig.

 

Ein Symbol für das allumfassende Thema Corona ist die Alltagsmaske. Die lebendigen Weinranken schmiegen sich um den toten Stein. Die ist keine politische Aussage, sondern für den historischen Bezug zu unserer Zeit, worüber sich Sammler freuen.